Inhaltsverzeichnis:

 

  1. Einleitung

  2. Ab auf die Eisbahn

  3. Knoten und Bünde

  4. Karte und Kompass

  5. Wir transportieren ein Baumhaus

  6. Vorbereitung für das Lager

  7. Wir sind in Hameln

 

Einleitung

Als christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Adventjugend freuen wir uns über die Liebe, das Leben und die Natur welches uns Jesus Christus gegeben hat. Wir als Gruppe wollen auch anderen diese Liebe Jesu weitergeben. Außerdem wollen wir lernen mit der Natur Gottes zu leben und sie zu schützen. Darum sind wir auch gerne und oft draußen anzutreffen.

 

In dieser Zeitung finden Sie Berichte über unsere Gruppenstunden und wichtige Infos.

 

Ab auf die Eisbahn

In der ersten Pfadfinderstunde im neuen Jahr hieß es ab auf die Eisbahn. Die Schlittschuhe eingepackt und los. Die Eltern durften ausnahmsweise mit. Leider war es auch vorläufig die letzte Stunde unseres „neuen“ Pfadfinderleiters da dieser für ein halbes Jahr nach Afrika geht.

 

 

 

Knoten und Bünde

Um in der Natur auch ohne Hammer und Nägel auszukommen muss man einige Knoten und Bünde können. Um zum Beispiel eine Bank zubauen oder einen Turm mit Strickleiter. Und damit wir sie nicht vergessen haben wir eine Knotentafel erstellt.

 

 

 

Um mit Holz zu bauen und in der Natur es sich gemütlich zu machen gehört aber auch dass man sich dort zu Recht findet. Wir wissen alle was eine Karte und ein Kompass ist, doch damit umzugehen ist so eine Sache. Also üben wir die Kartenzeichen. Wie muss ich einen Kompass halten und wie finde ich den Punkt auf der Karte wo ich mich gerade befinde. War nicht so einfach denn man muss zählen können, gerade laufen können und das mitten im Wald wo die Bäume und Sträucher im Weg sind. Mit einiger Übung haben wir es doch geschafft.

 

Wir transportieren ein Baumhaus

 

Ulli hat ein Baumhaus abzugeben und Maria möchte es gerne haben. Natürlich als Gruppe sind wir dabei. Es heißt erst einmal das Baumhaus in seine Einzelteile zu zerlegen. Erst wurden die Balken nummeriert damit wir sie beim aufbauen dann wieder an der richtigen Stellen haben. Das zerlegen war nicht einfach und auch nicht möglich da die Schrauben durchdrehten und nicht gelöst werden konnten. Das Baumhaus konnte zwar hingelegt werden aber mit dem Transport war das nix. Wir waren schon ein wenig frustriert. Aber die Väter haben es dann gerichtet und nun steht es bei Maria und ihrer Schwester im Garten.
 

Vorbereitung für das Lager

Da zu Pfingsten ein Pfadfinderlager in Hameln geplant ist bedarf es einige Vorbereitungen. Etwas Theorie natürlich. Was darf auf dem Lager mitgenommen werden was nicht. Wie macht man ein Lagerfeuer und was kann man machen wenn das Holz nicht ganz trocken ist. Wir haben uns aber auch einen Feueranzünder gebastelt der fasst immer vor Nässe geschützt ist. Man nähme Wattepads (was die Frauen immer zum abschminken benötigen) etwas flüssigen Wachs und tauche das besagte Pat in das Wachs. Nehme es aus dem Wachs wieder heraus und lasse es trocknen. Vor gebrauch das Pad anschneiten oder brechen und anzünden, brennt ca. eine viertel Stunde. Man kann auch nur mit dem Pad einen Becher Wasser kochen. Aber Achtung der Becher sollte aus Metall sein sonst garantiere ich für nichts.

 

 

Wir sind in Hameln

Nach einer vierstündigen etwas eingeengten Fahrt sind wir glücklich in Hameln auf einem riesigen Grundstück im Wald angekommen. Die Hamelner Rats waren schon vor Ort. Nachdem wir unser Nachtlager begutachtet und fertig gemacht hatten, gab es Abendessen, eine Andacht am Lagerfeuer und dann war Nachtruhe. Das Lager war sehr komfortabel kein Donnerbalken sondern Plumsklohäuschen und sogar eine Dusche die warmes Wasser hatte, wenn man sie dann vorher angeheizt hatte. Ein Teich in dem es Molche und viel anderes Getier gab, das man rausfischen, betrachten und wieder zurücksetzen konnte. Ein Baumhaus zum schlafen und die Feuerstellen wo jederzeit Feuer gemacht werden durfte. Wir haben mit vorliebe Völkerball gespielt, ein Geländespiel war auch dabei. Und am Sonntag ging es zum klettern in die Bärenhöhle oder in eine Höhle wo Fledermäuse überwintern. In der Bärenhöhle war kein Bär drinnen und es sind auch alle wieder heil herausgekommen.

 

 

 

Die wichtigsten Infos

 

Weiter Infos unter:

Familie Remke

Bruno-Taut-Ring 13

12359 Berlin

Tel.: 030/66528028

Handy: 015253006648

E-Mail: teglerturmfalken@gmx.de

 

 

Druck Version Hier